dimanche 12 juillet 2009

Gaby

Gabriel ist nicht nur der Name meines Sohnes sondern auch des Bauerns, dessens Hof wir uebernehmen. Wir haben nach einen Namen gesucht, der in allen drei Sprachen funktioniert. Gabriel gefiel uns gut. Fuer die Franzosen kuerzt sich das Gaby ab. Gaby ist also eher ein Mann. Gaby hat auch keine Kinder. Er wohnt mit seinen Eltern zusammen und kuemmert sich alleine um sie. Ich nehme an er hat immer mit seinen Eltern gewohnt und die einzigen Phasen in denen er weg von zuhause war waren sein Militaerdienst (in Freiburg) und Ausbildung. Beide sind Diabetiker und die Mutter hat es mit dem Herzens und hat wahrscheinlich auch Alzheimer. Gaby hat ein Herz aus Gold, er hat seines ganzes Leben nur gearbeitet und sich um andere gekuemmert. Abgesehen vom Militaerdienst (in Freiburg) ist er nicht gross rumgekommen in der Welt. Ich glaube nicht, dass er schonmal Urlaub genommen hat. Er ist kein Intelektueller. Aber man kann nicht sagen, dass er einen begrenzten Horizont hat. Als er seinen Hof aufhoeren wollte, wollten natuerlich alle Nachbarn sein Land um sich zu vergroessern, aber Gaby wollte auf keinen Fall, dass sein Land dazu dient, dass sich jemand vergroessert, sondern er will dass jemand juengeres sich niederlassen kann.
Natuerlich ist er Mitglied in der Conf, der confederation paysanne, jener Bauerngewerkschaft, in der auch Jose Bove war. Er hat versucht seinen Hof auf biologische Landwirtschaft umzustellen, hat allerdings finanziell nicht geklappt. Kein Wunder, er hat seine Milch an die Molkerei verkauft und die haben den gleichen Preis fuer Biomilch bezahlt wie fuer konventionelle.

Jetzt tut er alles um uns beim Starten zu helfen.
Zu seinem Geburtstag haben wir ihn auf eine Bootsfahrt mitgenommen. Nicht einfach in fuer einen Tag von zuhause wegzulocken. Jemanden muss seinen Eltern zu Essen geben und dem Vater Insulin spritzen aber Gaby hat sich von Adele ersetzen lassen, die spaeter zu uns gestossen ist.